Blog

Herz und Hand – Systemische Beratung, Anka Schneider

 

Neulich erzählten mir zwei Freundinnen – unabhängig voneinander – von einem Erlebnis, das sie auf einer Party gemeinsam hatten.

Das selbe Ereignis und doch zwei völlig andere Geschichten.

Die eine schrieb daraus ein klassisches Drama mit allem was dazugehört. Ich konnte ihr regelrecht dabei zusehen, wie sie durch das Nacherzählen des Erlebten erneut Teil des Dramas wurde. Als ich die Geschichte von der zweiten Freundin einen Tag später ebenso erzählt bekam, brauchte ich eine Weile um überhaupt zu kapieren, dass es um die gleiche Party, die gleichen Gäste, das gleiche Erlebnis ging.  Diese Freundin allerdings machte daraus eine witzige Posse – sie musste immer wieder darüber lachen und steckte mich regelrecht damit an.

Ich erzählte meinem 12-jährigen Sohn davon und interessanterweise konnte er genau sagen, von welcher Freundin welche Version der Geschichte kam. Auch wenn er beide Frauen nicht wirklich gut kennt, so konnte er doch die Drama-Regisseurin von der Komödien-Liebhaberin eindeutig unterscheiden.

Ist auch Dir schon mal aufgefallen, wie verschieden Menschen über Erlebtes – also„alte Geschichten“ reden? Über den eigenen Lebensweg mit all seinen Hochs und Tiefs, Erlebnisse aus Alltag, Arbeitswelt und Urlaub, zurückliegende Entscheidungen und Begegnungen…

Geschichten, die das Leben schrieb

und die nun Teil unserer Biografie sind, prägen uns – keine Frage. Wie wir im Nachhinein über sie erzählen, zeichnet uns allerdings ebenso aus. Es macht einen immensen Unterschied, ob wir diese Geschichten als Chronik des Scheiterns widergeben oder als Slapstickstreifen, ob wir sie eher als Tragikkomödie oder als Heldenreise weiter leben lassen. Es liegt an uns, welche Aspekte eines Erlebnisses wir betonen und welche unerwähnt bleiben.

Meistens gewöhnen wir uns eine bestimmte Erzählweise der eigenen Biografie an und es fällt uns schwer, auf eine andere „umzuschalten“. Dennoch lohnt es sich, genau das mal auszuprobieren. Als Spiel betrachtet, macht das nicht nur Spaß, sondern bringt Durchblick und manchmal sogar eine andere Sichtweise. Und plötzlich kann aus einem Drama sogar eine aberwitzige Geschichte werden…

Menü